Was aus einer Begegnung im Himalaya entstehen kann

Seit sieben Jahren engagiert sich unsere Vertriebsleiterin, Sabine Tscharntke, aktiv für die Kinder in Nepal – ihre Geschichte:

Gleich am ersten Wandertag im Annapurnagebiet (Nepal), am 14.03.2010,  habe ich diesen etwa 8-jährigen Bub auf dem Weg zur Schule getroffen. Dieser aufgeweckte Bursche mit seinen strahlend braunen Augen hat mich nach meinem Namaste verschmitzt und lächelnd angeschaut, mit Namaste geantwortet und gleich wissen wollen, wo ich denn herkomme. Sein Englisch war hervorragend und wir kamen ins Plaudern, wie Deutschland ist, was seine Lieblingsfächer in der Schule sind und was meine damals waren. Dann plötzlich spüre ich, wie sich eine kleine Kinderhand in meine schiebt, er mich anlächelt und sagt: „Let`s walk hand in hand“. Kann es eine intensivere, schönere Begegnung gleich am Beginn einer Reise geben? Während wir weiterlaufen, erzählt er mir, dass er nur in die Schule gehen kann, weil sein Papa in Kathmandu arbeitet. Denn Schule kostet Geld und wenn man keinen Papa hat, der gut verdient, kann man nicht zur Schule gehen. Er ist zwar traurig, dass er den Papa nur zweimal im Jahr sieht, aber Schule ist wichtig. Dann begegnen wir einem sehr arm aussehenden Mann, der Eisenstangen trägt. Der Bub flüstert mir zu, dass dies ein ganz armer Mann ist und dass dieser Mann so arm ist und so schwere Lasten tragen muss, weil er nicht in die Schule gehen konnte. Aber er wird später nicht arm sein, denn er lernt ja lesen, rechnen und schreiben.

Diese Begegnung, die Worte dieses Jungen, haben mein Herz im tiefsten Inneren berührt und mich nicht mehr losgelassen. Durch weitere, sehr bewegende Begegnungen entstand der Wunsch, diesem Land etwas von dem zurückzugeben, was es mir gegeben hat. So übernahm ich im Oktober 2010 die Direktpatenschaft für Madhav, der in einem Kinderhaus in Sundarijal/Kathmandu lebt.

Eine Vision für mein Leben war damit entstanden: Ich möchte Kindern aus den ärmsten Familien ermöglichen, zur Schule zu gehen. Und ganz tief hegte ich den Wunsch, vielleicht selbst mal ein Kinderhaus zu bauen. 

Ich habe diesen Traum, diese Vision, realisiert:

42 Kinder aus ärmsten Familien besuchen Dank vieler Paten aus Deutschland unter meinem Projekt „Bildung ist Zukunft“ eine Schule

Madhav und weitere 48 Kinder im Kinderhaus Sundarijal/ Kathmandu unterstütze ich weiterhin

Am 11.11.2017 konnte ich das neue Kinderhaus, das sie in Nepal nach mir benannt haben „Sabina`s Home“ im Rahmen einer Pooja einweihen. Dort werden etwa 30 Kinder ein neues Zuhause finden


Spendenhilfe und Patenschaften

Spenden für meine Kinderprojekte in Nepal erreichen mich über verschiedene Wege: Multivisionsshows, Spendenaufrufe und Direktspenden. Wenn auch Sie diese Kinder unterstützen möchten, jede Hilfe ist herzlichst willkommen und fließt nach Abzug der Bankspesen zu 100% in die Projekte in Nepal.

Achtung, die Bankverbindung hat sich geändert:

Freunde der Erziehungskunst St. e.V.;
GLS Bank Bochum;
IBAN DE47430609670013042010; BIC: GENODEM1GLS;
Verwendungszweck: 6404 Sabinas Home;

Eine Spendenbescheinigung wird ausgestellt.

Wenn Sie oder Bekannte ein Patenkind suchen, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.
 

#Sozialengagement #corestixgermany #Sabinetscharntke zeigt das neue Kinderhaus in #Nepal
#Sozialengagement #corestixgermany #Sabinetscharntke eröffnet das neue Kinderhaus in #Nepal
#Sozialengagement #corestixgermany #Sabinetscharntke eröffnet das neue Kinderhaus in #Nepal